Freie Architektin und Bausachverständige Anne-Kathrin Gross
Sachverständige für Bautenschutz / Bausanierung ▪ Schäden an Gebäuden ▪ Holzschutz 
Fachplaner für Bauwerksinstandsetzung nach WTA ▪ Baumediatorin
Logo Gross

Sanierung

Richtig Sanieren

Sanierungen sind im Allgemeinen immer spezielle Planungen, da durch die Kombination von Bestandskonstruktionen oder historischen Materialien mit neuen Baustoffen oder Bautechniken immer individuelle Gegebenheiten berücksichtigt werden müssen.
Vor Beginn von Sanierungsmaßnahmen ist eine detaillierte Bestandserfassung ratsam. Nur auf der Grundlage einer gesamtheitlichen Vorbetrachtung können die Sanierungsziele aufeinander abgestimmt und der Wert der Immobilie nachhaltig gesteigert werden.

Bauen im Bestand

Bei der Bestandserfassung für Umbau und Sanierung sind zu berücksichtigen:

  • Vorhandene Konstruktionen
  • Technische Ausstattung
  • Nutzungsanforderungen
  • Kosten und Finanzierung
  • Baurechtliche Gegebenheiten
  • Beratung zu Beantragung von Fördermitteln

Die Erfassung der Konstruktionen und technischen Ausstattung kann mittels Checklisten erfolgen. Um die Konstruktionen richtig bewerten zu können, ist zu empfehlen, sich bereits frühzeitig fachkompetente Unterstützung zu sichern.

Baumängel und Bauschäden

Alle vorhandenen Konstruktionen unterliegen Haltbarkeitszyklen. Mit fortschreitender Nutzungsdauer können die Konstruktionen beispielsweise durch Feuchte, Witterung oder Abnutzung schadhaft werden. Fachplaner oder Sachverständige können diesen Zustand einschätzen und Sanierungskonzepte entwickeln, die folgende Aspekte der jeweiligen Konstruktion berücksichtigen:

  • Das Maß der Schädigung
  • Die Dringlichkeit der Schadensbehebung
  • Der vorhandene technische Standard in Bezug auf aktuell technische Möglichkeiten
  • Das ursächliche Zusammenwirken mehrerer Konstruktionsbereiche
  • Die Zusammenstellung von Sanierungspaketen
  • Bewertung als kurz-, mittel- und langfristige Maßnahmen
  • Erstellung von Kostenschätzungen

Bauplanung

Beim Bauen im Bestand erfolgen alle weiterführenden Planungen auf der Grundlage der Bestandspläne. Deshalb ist eine gründliche Bestandsaufnahme sehr wichtig. Aus diesen Bestandsplänen werden dann beispielsweise Kartierungspläne für Bauschäden, Abbruchpläne und Umbau- und Sanierungspläne entwickelt. Aus diesen Plänen ist dann ablesbar, welche Konstruktionen erhalten bleiben und welche erneuert werden. Die Darstellung erfolgt nach DIN 1356 Teil 6-2006-05 und Planzeichenverordnung.
Die Detaillierung von Baukonstruktionen ist im Bestand besonders wichtig, da vorhandene spezielle Gegebenheiten berücksichtigt werden müssen. Bei der Kombination alter und neuer Bauweisen oder historischer und moderner Materialien oder geänderten Nutzungsanforderungen sind erhöhte Anforderungen an die Sorgfalt der Planung gegeben. Aus diesem Grund sind hierbei Planer mit erhöhter Fachkompetenz im Bereich historischer Konstruktionen und deren Sanierung zu empfehlen.


3D-Modell einer Außentreppe mit angrenzenden Wänden und Decken zur Visualisierung der räumlichen Situation



3D-Modell einer Außentreppe mit angrenzenden Wänden und Decken zur Visualisierung von Feuchteschäden: blaue Farbabstufungen hell bis dunkel gleichbedeutend mit wenig und mehr Feuchte