Freie Architektin und Bausachverständige Anne-Kathrin Gross
Sachverständige für Bautenschutz / Bausanierung ▪ Schäden an Gebäuden ▪ Holzschutz 
Fachplaner für Bauwerksinstandsetzung nach WTA ▪ Baumediatorin
Logo Gross

Sanierung Holzschutz

Balkenanlaschung mit Stahlträgern

Im Zusammenhang mit einer Estrichreparatur wurden in diesem Raum eines Mehrfamilienwohnhauses Schäden durch holzzerstörende Pilze an den Deckenbalken festgestellt. Die Auflager der Balken in der Wand waren so stark geschädigt, dass statische Maßnahmen erforderlich waren. Die Balken wurden zunächst mit einer Hilfskonstruktion abgehängt, so dass ein Gesundschnitt des Holzes gemäß DIN 68800 erfolgen konnte. Beidseitig angelaschte Stahlprofile übernehmen nach der Sanierung die Tragfunktion.


Schwammbekämpfungsmaßnahmen

Im vorliegenden Schadensfall wurde eine Schädigung der Holzbalken mit Echtem Hausschwamm festgestellt. Die Holzbalkendecke wurde beräumt, ein Gesundschnitt geplant und der Wandputz im nach DIN 68800 vorgeschriebenen Schadensbereich entfernt. Die Wandoberflächen sind abgeflammt worden. Mit der chemischen Schwammbekämpfung wurde die Firma GSH Mittendorf & Heinrich GbR beauftragt. Die Wände wurden gemäß DIN 68800 Teil 4 mittels Druckinjektion mit Schwammsperrmittel verpresst. Zusätzlich wurden die Wände mit Schwammsperrmittel Adolit M geflutet. Die an den Gesundschnitt angrenzenden verbleibenden Holzbauteile wurde ebenfalls zur Vorsorge mit einem pilzwidrigen Holzschutzmittel behandelt.

Firma GSH Mittendorf

Holzersatz durch Ziegeleinhangdecken

An diesem Objekt waren die Holzkonstruktionen der Decken (Deckenbalken, Fußholz und Mauerlatte) sehr stark vom Echten Hausschwamm zerstört. Eine Abwägung der Maßnahmen Holzertüchtigung oder Ersatz mit Prüfung der Wirtschaftlichkeit unter Berücksichtigung statischer, brandschutz- und schallschutztechnischer Erfordernisse ergab im vorliegenden Fall die Entscheidung zur kompletten Erneuerung der Konstruktion als Ziegeleinhangdecke. Dieses Deckensystem wurde wegen der guten Transport- und Montagebedingungen auf der Baustelle gewählt.


Erneuerung der Kehlbalken

Der Dachstuhl dieses viergeschossigen Mehrfamilienwohnhauses war so stark durch den Echten Hausschwamm geschädigt, dass im Rahmen einer Holzersatzmaßnahme die Kehlbalkenlage des vorhandenen Mansarddaches teilweise ersetzt werden musste. Dabei wurde die Konstruktion statisch, brandschutz- und wärmetechnisch so errichtet, dass der Dachraum für Mieterabstellräume genutzt werden kann. Da diese Sanierungsmaßnahme als Winterbaustelle erfolgte, wurde das Gebäude mit einem Wetterschutzdach nach statischen Berechnungen eingehaust.


Erneuerung eines Dachstuhls

Das vorhandene Mansarddach wurde fast vollständig auf einem vorhandenen Eckgebäude ersetzt. Anlass waren starke Holzschäden an den Sparren und massive statische Überlastungen der Bestandskonstruktion. Ein großer Teil der vorhandenen Schäden wurde durch eine bereits im Jahr 1999 ausgeführte Sanierung hervorgerufen. Die Holzkonstruktion wurde durch Feuchteeintritt aus einer unzureichend ausgeführten Dampfbremsschicht und diversen energetischen Mängeln geschädigt. Bereits vorhandene Vorschäden aus dem Befall mit Echtem Hausschwamm haben sich durch die bereits vorhandenen Sanierungsmängel so bedeutend vergrößert, dass ein Abbruch unumgänglich war.